News aus Regensburg, News aus Straubing, 20. Juni 2018

Schulterkongress in Regensburg ein großer Erfolg

Reinhold Messner als Gastredner

Vom 14. bis 16. Juni fand der 25. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Schulter- und Ellenbogenchirurgie unter der Leitung der Kongresspräsidenten Prof. Dr. Stefan Greiner und PD Dr. Dr. Max Kääb im marinaforum in Regensburg statt. Unterstützt wurden die beiden, im sporthopaedicum tätigen Ärzte, durch PD Dr. Christian Pfeifer aus der unfallchirurgischen Abteilung der Universität Regensburg. Mit über 600 Teilnehmern aus ganz Deutschland und einer Medizinprodukteausstellung unter der Beteiligung von 35 Firmen war das vor kurzem eröffnete Marinaforum erstmalig voll ausgelastet. „Wir haben den Focus dieses Jahr auf die bahnbrechenden Innovationen in der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Schulter sowie des Ellenbogengelenkes der letzten Jahre und auf zukunftsträchtigen Neuentwicklungen gelegt“, so Prof. Greiner. „Hierdurch wollen wir vermitteln welche Entwicklungen den Sprung vom Trend zur Standardtherapie geschafft haben“ äußerte sich PD Dr. Kääb. Unterstützt wurde die Veranstaltung auf Einladung der Kongresspräsidenten von internationalen Gastreferenten aus der Schweiz, Dänemark, Kanada, England, den USA und Japan, welche in Ihren jeweiligen Gebieten weltweite Experten sind. Somit wurde die gesamte Bandbreite an möglichen Erkrankungen dieser Gelenke wie etwa Risse der Sehnen, Ausrenkungen, Instabilitäten, knöcherne Verletzungen, Brüche, Verschleißerscheinungen, Arthrose thematisiert und die neuesten wissenschaftlichen Studien präsentiert. „Erkrankungen der Schulter und des Ellenbogengelenkes können in jedem Alter auftreten“ so Prof. Greiner. „Beide Gelenke sind sehr komplex aufgebaut und durch die hohe Beweglichkeit äußerst anfällig. Darüber hinaus übernehmen die Schulter und das Ellenbogengelenk natürlich zentrale Funktionen. Wenn die Beweglichkeit in diesen Gelenken schmerzhaft beeinträchtigt ist, dann sind wir auch beispielsweise im Greifen extrem eingeschränkt“. Sehr guten Anklang fand auch ein spezielles Satellitensymposium für Hausärzte und Physiotherapeuten mit ausgewählten Übersichtsverträgen. Dieses Symposium war schon lange Zeit vor dem Kongress ausgebucht. Ein Highlight des Kongresses war auch der Gastvortrag zum Thema „Risikomanagement“ des Extrembergsteigers Reinhold Messner. „Als Chirurgen müssen wir täglich Risiken abwägen, über Risiken aufklären und mit Risiken während den Operationen umgehen und meistern. Den guten Arzt macht nicht nur das operative Talent aus, sondern auch die situationsgerechte Einschätzung“ so die Kongresspräsidenten in ihrer Einführung. Reinhold Messner berichtete in seinem Vortrag von einigen Situationen großer Gefahr und gelungenem „Risikomanagement“ bei Grenzgängen am Ende der Welt. Auch Fehlschläge ließ er hierbei nicht aus und berichtete auch von dem tragischen Verlust seines Bruders im Himalaya. Dennoch bleibt laut Messner das Scheitern für ihn ein Baustein zum Erfolg und oft dauert es Jahre bis er zum Ziel kommt. Messner sagte, der Versuch Visionen umzusetzen oder an seine Grenzen zu gehen, auch wenn er zum Scheitern verurteilt sein sollte, lohnt sich immer. Im großen Saal des Marinaforums erntete er dafür von den über 500 Zuhörern minutenlanges Standing Ovation. Die Kongresspräsidenten, die teilnehmende Industrie und die ärztlichen Teilnehmer waren von der Lokalität des Marinaforums hellauf begeistert - Prof. Greiner und PD Dr. Kääb: „Durch die Eröffnung des Marinaforums ist Regensburg in die Riege der attraktivsten Städte Deutschlands für die Durchführung solcher Kongresse aufgerückt“