News aus Straubing, News aus Regensburg, 05. August 2016

Prof. Dr. Greiner und Priv.-Doz. Dr. Preininger informieren ihre Patienten über innovative Behandlungsmöglichkeiten bei Schulter- und Kniegelenkschmerzen

Mehr als 200 Interessierte fanden sich im Fachärztezentrum Regensburg ein, um sich über neue und altbewährte Therapiemöglichkeiten bei Schulter- und Kniegelenkbeschwerden zu informieren.

Prof. Dr. med. Stefan Greiner, der erst kürzlich an der Berliner Charité den Professorentitel für seine außergewöhnlichen wissenschaftlichen Leistungen verliehen bekam, hatte neben physiotherapeutischen Anleitungen vor allem Tipps und Tricks parat, um seinen Patienten mit Schulterschmerzen den Alltag zu erleichtern. Darüber hinaus erklärte er anhand von Bildern und Videos die neuesten arthroskopischen Operationsmethoden zur Behandlung von Sehenverletzungen und Schulterengpass-Syndromen.

In der „2. Halbzeit" der Veranstaltung stellte sich dann Priv.-Doz. Dr. Bernd Preininger vor, nachdem er erst vor kurzem von der renommierten Berliner Charité ins Sporthopaedicum in Straubing und Regensburg gewechselt war. In seinem Vortrag gab er seinen Patienten einen Überblick über sein Spezialgebiet, die Behandlung von Abnutzungserscheinungen des Kniegelenkes. Preininger betonte hierin die große Bedeutung des Ausschöpfens nicht-operativen Therapien und der Anpassung der Lebensumstände an die abnutzungsbedingt herabgesetzte Belastbarkeit des Kniegelenkes. Im Falle einer nicht mehr vermeidbaren Operation geht es dann aber vor allem darum, für den Patienten maßgeschneiderte Prothesen und Vorgehensweisen zu finden. Nur so lassen sich optimale Ergebnisse erreichen.

 

Im Anschluss an die Veranstaltung konnten die zahlreichen Teilnehmer mit den Referenten noch persönlich sprechen und die Fragen, die sie am Herzen hatten, stellen. Vor dem Hintergrund des großen Interesses und Besucherandrangs möchten wir ähnliche Veranstaltungen zeitnahe anbieten, damit sich unsere Patienten selbst ein klares Bild über die Behandlungsmöglichkeiten machen können.