• Dr. Alexander Schütz (SR/R)

Kompetenzzentren

Fachbereiche | Hand | Fingergelenkarthrose

Fingergelenksarthrose


Handgelenksprothese
Arthroskopie des Zeigefinger-
grundgelenks

Allgemein
Wie an anderen Gelenken, so kann auch im Bereich der Fingergelenke (Grund- Mittel- und Endgelenk) und des Handgelenks eine Arthrose entstehen. Diese kann beispielsweise anlagebedingt, aber auch nach einem Unfall auftreten.  

Behandlung
Anfangs empfehlen wir lokal abschwellende und schmerzlindernde Maßnahmen. Dehnungsübungen können die Beweglichkeit verbessern. Der oftmals beschriebene positive Effekt von „Nahrungsergänzungsmitteln“ ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Spritzen mit Kortison oder Hyaluronsäure verbessern die Symptome meist. Bei Fortschreiten der Erkrankung werden die schmerfreien Intervalle jedoch auch mit Spritzen meist immer kürzer.

Bisweilen vermag eine Bestrahlung der befallenen Gelenke die Schmerzen zu bessern. Je nach zugrunde liegender Ursache und dem Beschwerdebild kann eine Operation früher oder später indiziert sein. Am Handgelenk, aber auch an den Fingergrundgelenken kann eine Gelenkspiegelung (Arthroskopie) Klarheit über das Ausmaß der Arthrose bringen, gleichzeitig aber auch durch therapeutische Maßnahmen (Synovialektomie, Entfernung von Gelenkkörpern u.s.w.) eine Beschwerdebesserung bewirken.

Sollten die schmerzhaften Gelenkszerstörungen weit fortgeschritten sein, kann eine Denervation, bei der die Schmerzfasern zum Gelenk gezielt durchtrennt werden, eine Linderung der Beschwerden bewirken. Ein endoprothetischer Gelenkersatz ist am Handgelenk, den Fingergrundgelenken und den Mittelgelenken möglich.

In der Regel werden die Schmerzen deutlich gelindert und eine ausreichende Beweglichkeit für den Alltag gewährleistet. Da prinzipiell eine Lockerungsgefahr besteht, sind schwere körperliche Beanspruchungen dem künstlichen Gelenk nicht zuzumuten.

Operation
Die Operation (Arthroskopie) wird in der Regel ambulant in einer Vollnarkose durchgeführt. Über kleine Schnitte kann das Gelenk genau untersucht werden. Gleichzeitig können therapeutische Maßnahmen (s.o.) durchgeführt werden.

Nach der Operation
Sofort nach der Operation dürfen die Finger wieder voll gebeugt und gestreckt werden. Falls erforderlich erhalten sie krankengymnastische Unterstützung. Eine Schienenanlage zur Ruhigstellung ist nicht erforderlich.

Beweglichkeit am Tag nach einer
Grundgelenksarthroskopie
des Zeigefingers
» zur Desktop-Version