• Priv.-Doz. Dr. Stefan Fickert (SR/R)
  • Dr. Frank Schneider (BER)

Kompetenzzentren

Fachbereiche | Hüfte | Fußballerleiste

Die Fußballerleiste

Im Sport ist man auf vielfältige Weise mit Beschwerden in der Leistenregion konfrontiert. Je nach Sportart und Belastungsform, kommen mehr oder weniger typische Verletzungs- oder Überlastungsmuster vor. Die meisten Sportler mit chronischen Leistenbeschwerden sind Fußballspieler, Handballspieler, Hockeyspieler, Hürdenläufer, aber auch Tri-Athleten und Marathon-Läufer gehören dazu. In Abhängigkeit von der Sportart können bis zu 20% der Sportler über chronische Leistenbeschwerden klagen.

Der Leisten- bzw. Hüftschmerz beim Sportler kann viele verschiedene Ursachen haben. Hierzu gehören in erster Linie Erkrankungen des Hüftgelenks, die in die Leistenregion ausstrahlen, auch Probleme des Knochens (Stressfrakturen, Überlastungen oder Entzündungen am Schambeinknochen etc.), der umgebenden Weichteile ("weiche Leiste" oder "Sportlerhernie") und der Muskelansätze (Adduktoren etc.) führen zu Leistenbeschwerden. Dies liegt vor allem an der engen Nachbarschaft mehrerer komplexer anatomischer Strukturen wie Hüftgelenk, Leistenkanal, Bauchwand. Damit können eine Vielzahl unterschiedlicher Strukturen eine ganz ähnliche Beschwerdesymptomatik verursachen.

Für die Leistenschmerzen gilt, dass nicht eine plötzlich einwirkende Gewalt zu der Schädigung führt, sondern dass sich die Beschwerden langsam in der Leisten-Region entwickeln. Einen eigentlichen Unfallmechanismus gibt es also nicht.

Auch wenn die Diagnose der „weichen Leiste“ oder „Sportlerhernie“ gerade bei chronischen Leistenbeschwerden in der täglichen Praxis noch häufig gestellt wird, ist die „weiche Leiste“ bei genauer Analyse mit 3% aller Leistenbeschwerden ein sehr seltenes Problem. Tatsächlich liegen meist muskuläre Dysbalancen und –funktionen oder aber Erkrankungen des Hüftgelenkes vor.
Leistenprobleme beim Sportler sind daher vielfältiger Natur, so dass in jedem Einzelfall eine detaillierte Analyse der Situation zu erfolgen hat.

» zur Desktop-Version