News aus Straubing, News aus Regensburg, 18. Oktober 2016

Prof. Tibesku mit Research Award 2016 ausgezeichnet

Prof. Dr. Carsten O. Tibesku, Spezialist für Knieprothetik aus dem sporthopaedicum Straubing, wurde  von der Europäischen Vereinigung der Kniespezialisten (European Knee Society) mit einem Forschungspreis für die Studien zum Ersatz des Kniegelenks ohne die Opferung der Kreuzbänder ausgezeichnet. Die Kreuzbänder, vorderes und hinteres Kreuzband, sind wichtig sowohl für die Stabilität des Kniegelenks aber auch für den sogenannten Gelenkstellungssinn. Dieser ist für das "normale" Gefühl eines "eigenen" Kniegelenks notwendig. Üblicherweise wird bei der Implantation einer Knieprothese das vordere Kreuzband, auch wenn noch gesund vorhanden, entfernt, wodurch der Gelenkstellungssinn geschwächt wird. Prof. Tibesku beschäftigt sich seit ca. 15 Jahren mit dem Erhalt des vorderen Kreuzbandes auch bei künstlichen Kniegelenken. Bei der Verwendung kleinerer Implantate, wie zum Beispiel Schlittenprothesen, sind die besseren Ergebnisse im Vergleich zum totalen Kniegelenk zwischenzeitlich beweisen. Durch die Verwendung von einem Oberflächenersatz, welche trotzdem alle Bänder erhält, erhofft sich Prof. Tibesku bessere Ergebnisse für seine Patienten.